eckel. gastronomie. marketing.

der social media kick für dein gastgewerbe

Wie starte ich richtig mit den Sozialen Medien?

Wahrscheinlich bist Du mit Deinem Social Media Marketing so gestartet wie die meisten: einfach mal machen. Stimmt’s?

Und wahrscheinlich merkst Du, dass es gar nicht so einfach ist, die Kanäle richtig gut zu bespielen. Stimmt`s?

Das ist völlig normal. Denn mit der Ich-starte-einfach-mal-Taktik hast Du nur eine ungenaue Vorstellung davon, wen Du ansprichst und auch darüber, was es von Dir überhaupt zu erzählen gibt. 

Das Problem:
Dein Unternehmen besitzt keine Kontur - die Basis für jede Kommunikation.

Das hat zur Folge, dass, selbst wenn jemand auf Dich stößt, Du keinen prägnanten Eindruck hinterlässt. Dir fehlen die scharf umrissenen Kanten, die im Gedächtnis bleiben.

Wie startest Du also richtig mit den Sozialen Medien?

Wir sollten gemeinsam nochmals zurück an den Anfang gehen. Ganz an den Anfang. Zu dem Punkt, als Du anfingst, über Facebook & Co. nachzudenken. 

Denn noch bevor Du Dich entscheidest, ob Du Facebook, Instagram und/oder Pinterest nutzen möchtest, solltest Du Dir ein paar grundlegende Gedanken über Dein Unternehmen machen.

Erstelle Dir also als erstes ein genaues Bild von Deinem Unternehmen. Streng genommen ist es eher eine Collage, denn es setzt sich aus mehreren Elemente und Bildern zusammen. In Marketingsprache kümmern wir uns also jetzt um Deine Positionierung.

skizziere dein inneres und äusseres bild

Das innere Bild zeigt Dir, wie Du Dein Unternehmen selbst siehst. 

Um dieses Bild zu formen, musst Du Dir folgende Fragen beantworten:

  • Wen hattest Du Dir als Zielgruppe vorgestellt, als Du Dein Unternehmen gründetest?
  • Womit wolltest Du bei Deiner Zielgruppe punkten?
  • Für was wolltest Du stehen / welche Werte sollten in Deinem Unternehmen verwirklicht werden?

Skizziere nun Dein äußeres Bild.

  • Welche Gäste kommen tatsächlich zu Dir? Ist es genau die Zielgruppe, die Du ansprechen wolltest?
  • Wie ist das Feedback Deiner Gäste? Gehe dazu auf Facebook oder Tripadvisor u.s.w. und sieh Dir an, was Deine Gäste über Dich schreiben und vor allem, was sie an Deinem Restaurant, Café oder Hotel hervorheben.

STelle die beiden bilder gegenüber

  • Stimmen die beiden Bilder überein?
  • Gibt es Überraschungen?
  • Kommt genau die Zielgruppe zu Dir, die Du Dir vorgestellt hattest?
  • Oder finden ganz andere Menschen Deinen Laden toll?
  • Wenn ja, was sagen sie über Dich in den Sozialen Medien und auf den Bewertungsportalen?
  • Was schätzen sie an Deinem Unternehmen?

33 Ideen für Deinen nächsten Post...

...und erleichtere damit Deinen Social Media Alltag.

Notiere Dir die markanten Aussagen. Notiere Dir auch, ob sich Deine Werte in den Aussagen widerspiegeln. 

Wenn Du diese Schritte gemacht hast und nun ein klares Bild davon hast, wie Dein Café, Restaurant oder Hotel gesehen wird, welche Werte Du tatsächlich jeden Tag in Deinem Laden verwirklichst und welche Zielgruppe Du tagtäglich damit ansprichst, dann kommen wir zum nächsten Schritt:

Scanne deine konkurrenz

Du musst natürlich wissen, wie Du in Bezug zu Deiner Konkurrenz einzuordnen bist. Und da Du nun genau weißt, wie Dein Betrieb positioniert ist, ist nun der nächste Schritt, Dich mit Deiner Konkurrenz zu vergleichen.

  • Welche Zielgruppe spricht Deine Konkurrenz an? Schaue doch einfach mal vor Ort vorbei, wer bei Deinem Mitbewerber sitzt.
  • Wie wird in den Sozialen Medien über Deine Konkurrenz gesprochen? Was wird besonders hervorgehoben?
  • Wie unterscheidet sich Euer Angebot?

Wenn Du Dich über Deine Konkurrenz schlau gemacht hast, dann vergleiche diese Infos nun mit dem Bild von Dir. 

  • Wo gibt es Schnittpunkte?
  • Wo hast Du Alleinstellungsmerkmale?

Wenn Du all diese Fragen beantwortet hast, hast Du Dir ein ziemlich genaue Vorstellung davon geschaffen, wofür Du stehst und wen Du wie ansprichst. Und Du hast die Punkte herausgearbeitet, die Dich von Deiner Konkurrenz unterscheiden.

Du hast Dir nun eine messerscharfe, prägnante Kontur zugelegt und kannst mit den Sozialen Medien starten.

Das ist doch ein gutes Gefühl, oder?