eckel. gastronomie. marketing.

der social media kick für dein gastgewerbe

Social Media trotz Zeitmangels?

Wie Du Deine Sozialen Medien pflegst, ohne Stunden dafür investieren zu müssen.

Artikel über Zeitmanagement bei der Pflege der Social Media Kanäle gibt es ja viele. Denn eines wirst Du auch schon festgestellt haben - das macht sich alles nicht von alleine. Ziel muss es sein, regelmäßig und mindestens 2-3 mal in der Woche zu posten.  Und das auch qualitativ hochwertig, denn sonst ist der Aufwand völlig umsonst. Wie ist das aber zu schaffen bei einem anstrengenden Gastro-Leben, also, wenn Du keine Zeit für Social Media hast?

Erstes To Do: Ändere Deine Einstellung

Fakt ist, dass Du Dir eine Facebookseite und/oder einen Instagram-Account für Dein Café, Restaurant oder Hotel (oder, oder, oder) eingerichtet hast. Wieso hast Du das gemacht? Wenn Deine Antwort ist, weil es mittlerweile erwartet wird, dann gehörst Du genau zu jenen Kandidaten, bei denen Social Media nicht funktionieren wird, sich das Potential nicht entfalten kann. 

Und warum? Weil Du eigentlich gar nicht weißt, warum Du das machst, inwiefern es Dein Unternehmen voranbringen soll. Das bedeutet, dass Du Dich zu jedem Post geradezu zwingen musst und so schaffst Du maximal einen Post pro Woche. Das ist ein Teufelskreis, denn Dein verhaltenes Engagement führt wiederum dazu, dass die Sozialen Medien nicht so richtig laufen und eigentlich kein Return on Invest (ROI) für Dein Unternehmen besteht. Dadurch hast Du noch weniger Lust, Dich damit zu befassen.

Mach Dir also Folgendes bewusst:

  1. Die Sozialen Medien sind richtig wichtig für Dein Marketing. Für ein bisschen Motivation, was Du alles zum Beispiel mit Facebook anstellen kannst, kannst Du Dir hier meinen passenden Beitrag dazu durchlesen. 
  2. Wenn die Pflege Deiner Accounts nur so nebenher läuft, dann wird auch das Ergebnis nur halbherzig sein.

Aber nun bist Du ja kein Vollzeit Social Media Manager, der sich den ganzen Tag mit Posten, Liken und Kommentieren befassen kann. Ich weiß. Aber wenn Du Deine Social Media Aktivitäten pushen willst und alles mit Leben füllen möchtest, dann solltest Du strukturiert an das Thema heran gehen und Dir jede Woche konkret Zeit dafür blocken. Dass das nicht zig Stunden sein müssen, zeige ich Dir im Nachfolgenden. 

Fangen wir also an.

Wie schaffst Du es, Deine Sozialen Medien erfolgreich zu führen, ohne dass Du jeden Tag Stunden investieren musst?

lege dir eine zeitliche routine zu

Das betrifft zum Einen das Planen und Erstellen der Posts selbst und zum Anderen die Pflege Deiner Accounts. Sprich, wann Du auf Kommentare etc. reagierst. 

Am Anfang jeden Monats verschaffst Du Dir einen Überblick (dazu im nächsten Punkt mehr). Das dürfte anfangs etwa zwei Stunden in Anspruch nehmen. Wenn Du routinierter wirst, dann benötigst Du wahrscheinlich nur noch eine Stunde. Optimal ist es, wenn Du die entsprechenden Posts direkt erstellst und über die Planfunktion (bei Facebook) oder als Entwurf (bei Instagram) abspeicherst. Über Planungstools wie Hootsuite kannst Du Deine Beiträge sowohl von Facebook als auch von Instagram vorplanen. (Weiterhelfende Artikel zu den verschiedenen Tools habe ich Dir ans Ende des Artikels gepackt.)

Damit hast Du schon einmal ein grobes Gerüst für den Monat, das ggf. auch ausreicht, wenn die Zeit stressig ist und Du keine Zeit hast, weitere Posts zu erstellen.

Für eine konkrete Planung setzt Du Dich einmal in der Woche an Deinen Monatsplan, um Deine Lücken zu füllen. Der ruhigste Tag im Gastgewerbe dürfte bei den Meisten wohl der Montag sein - das passt ja ganz gut. 

An diesem Tag erstellst Du die Beiträge. Diejenigen, die Du bereits geplant hast, aber noch nicht erstellt und diejenigen, die Du nun spontan in der Woche dazu packen möchtest. 

Sehr schnell wirst Du merken, dass Dir das Planen und Erstellen immer leichter und schneller von der Hand geht. Du wirst nach kurzer Zeit wissen, welche Beiträge Du wie schreiben musst und auch, was Du als Inhalt nehmen kannst, der gut funktioniert.

Außerdem solltest Du Dir jeden Tag vornehmen, nur 2-3 mal Deine Accounts zu checken. Ganz kurz. Die Sozialen Medien sind einfach zu teuflisch und verleiten dazu, ständig drauf schauen zu wollen. Vor allem an den Tagen, an denen Du gepostet hast (man muss ja schließlich prüfen, wie der Post ankommt…) 50mal am Tag auf’s Handy zu schauen ist einfach wahnsinnig Zeitraubend. Beschränke Dich also auf 2-3 mal. Und in dieser Zeit reagierst Du auf Kommentare. Schnell mal eben ein Herzchen verteilt oder kurz mit ein paar lieben Worten gedankt. Fertig. Handy wieder weglegen. 

NUTZE EINEN EINFACHen REDAKTIONSPLAN

Ein Redaktionsplan ist wirklich Gold wert. Er nimmt Dir nicht nur diesen ständigen unterschwelligen Druck, dass Du etwas zum Posten finden musst. Er ermöglicht Dir auch, Deine Beiträge im Voraus zu planen. Und davon gibt es doch einige, wenn Du genau darüber nachdenkst. Zum Beispiel kannst Du darin Deine Beiträge für bestimmte Aktionen eintragen (inkl. der Tage, wann der Reminder rausgeht) und direkt die entsprechenden Posts vorausplanen. Oder Feiertage mit einem entsprechenden Gruß-Post.


Hol Dir direkt meinen simplen + effektiven Redaktionsplan für die Organisation Deiner Posts.

Wenn Du Deine Beiträge in einen Plan einträgst, kannst Du auch direkt prüfen, wo noch zu große zeitliche Lücken sind, und vor allem auch, ob Deine Beiträge abwechslungsreich genug sind. Denke an die Regel: 20% Promotion, 80% Unterhaltsames/Wissenswertes! Die Lücken füllst Du dann an Deinem wöchentlichen Termin mit Inhalten, die sich vielleicht erst im Laufe des Monats ergeben haben.  

Lege Dir mit einem Redaktionsplan ein solides Grundgerüst für Deinen Newsfeed zu und poste alles spontane on the top.

analysiere, was gut ankommt

Damit Deine Beiträge möglichst effektiv sind, solltest Du wissen, was bei Deinen Fans gut ankommt. Verlasse Dich dabei nicht auf Dein Gefühl, sondern schau in Deine Statistiken. Auf Facebook findest Du die Statistiken unter Insights -> Beiträge. Dort hast Du alle Deine Beiträge aufgelistet (Du musst etwas nach unten scrollen). Gehe dann auf das kleine Auswahldreieck rechts oben in der Tabelle und klicke auf Interaktionsrate. So bekommst Du angezeigt, welcher Beitrag prozentual zur Reichweite die höchste Interaktion ausgelöst hat.

Bei Instagram gehst Du rechts oben auf das Menüfeld, wählst Insights aus und gehst dann auf den Button „Content“. Dort wird Dir in absoluten Zahlen angezeigt, welcher Beitrag die meisten Likes bekam. 

Daran solltest Du Dich orientieren, wenn Du neue Beiträge planst.

Mache dich mit den kanälen vertraut

Es gibt da einen schönen Vergleich, an den ich immer denken muss, wenn es darum geht, wie etwas schneller geht. Es geht um zwei Holzfäller. Beide haben äußerst stumpfe Äxte und wollen nun starten, Bäume zu fällen (Du ahnst wahrscheinlich schon, worauf ich hinaus will…). Der eine schlägt direkt los und ackert sich was ab. Der andere holt sich erst einen Wetzstein und schärft seine Axt. Dann erst legt er los. Wer wird wohl schneller und entspannter zum Ziel kommen?

Das trifft auf viele Gelegenheiten zu und eben auch auf die Nutzung der Sozialen Medien. Wenn Du weißt, wie die Kanäle, die Du nutzt, funktionieren, welche Beiträge bei Deinen Fans und Followern gut ankommen, wann Du was posten musst, dann wird Dir alles leichter fallen. Dann wirst Du auch kreativer in Deinen Ideen, was Du posten kannst.

wenn die qualität stimmt...

…dann musst Du auch nicht jeden Tag posten, um Deine Accounts erfolgreich zu führen (der Umkehrschluss funktioniert allerdings nicht. Nur Quantität, ohne Qualität, gibt auch keinen Erfolg). Befasse Dich einmal richtig mit dem Thema, wie Du erfolgreiche Posts erstellst und richte Dich dann danach. Das erspart Dir viele „Blindgänger“, die letztendlich der Mühe nicht wert waren. 

Hol Dir direkt meine  kostenlose Checkliste für den perfekten Facebook Post.

Ganz ohne Arbeit geht es leider nicht. Aber mit dieser Herangehensweise schaffst Du es, Deinen Aufwand wenigstens so zu optimieren, dass Du möglichst wenig Zeit für möglichst großen Erfolg hast.

Hier kommen noch zwei weiter führende Links, falls Du für Deine Planung digitale Tools nutzen möchtest:

Redaktionsplanung mit der Software Trello

Beitragsplanung für Facebook und Instagram mit der Software Hootsuite

Wie machst Du das? Hast Du noch einen richtig guten Tipp, wie man Zeit sparen kann?

Schreib ihn mir gerne in die Kommentare hier oder auf Facebook!